Suchen Sie was bestimmtes?
23.03.2012
Nordrhein-Westfalen hat die Wahl
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
„Ohne die Alten geht es nicht“ so lautete die Überschrift einer großen deutschen Tageszeitung von wenigen Tagen. Bei dieser Aussage ging es um den Arbeitsmarkt, aber bei Wahlen gilt dieser Satz ebenfalls: „Ohne die Alten geht es nicht“.
Wir stehen in Nordrhein-Westfalen nicht vor irgendeiner Wahl, sondern vor einer Wahl mit großer Signalwirkung auch über Nordrhein-Westfalen hinaus. Wie wichtig wir Älteren sind, zeigt ein Vergleich zwischen den Landtagswahlen im Jahre 2005 und im Jahre 2010: Bei den Wahlen 2005 haben etwa 53 Prozent der älteren Mitbürger sich für die CDU entschieden. Und das bedeutete den Wahlsieg der CDU. Bei der Landtagswahl in 2010 haben etwa 43 Prozent der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger CDU gewählt und das bedeutete die Wahlniederlage für die CDU.
 
Wir, die Älteren werden auch bei der Wahl am 13. Mai 2012 letztlich entscheiden, wer in Zukunft in Nordrhein-Westfalen die Regierung stellt und in politischer Verantwortung ist. Das bedeutet, dass wir Ältere eine große Verantwortung haben, der wir nicht ausweichen dürfen. Wir bestimmen, ob unsere Kinder und Enkel eine gute Zukunft haben, oder ob wir durch weitere Schulden diese Zukunft verspielen. Es geht aber auch um unsere Zukunft. Nur solide Finanzen sichern unsere Renten und Pensionen und bieten die notwendige Sicherheit für unsere finanziellen Rücklagen, die viele von uns über Jahrzehnte hinweg mühsam angespart haben.
 
Wohin Verschuldung führt, sehen wir am Beispiel Griechenlands. Wir, die Älteren, wissen, dass man letztlich nur das Geld ausgeben kann, was man vorher verdient, also eingenommen hat. Neben vielen wichtigen landespolitischen Fragen, deren Lösungen bei der CDU erfahrungsgemäß ebenfalls besser aufgehoben sind, geht es um diese wichtige Grundsatzfrage: Schuldenstaat oder Zukunft für unsere Kinder. SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen sind „die letzten Griechen Europas“, weil sie eine hemmungslose Schuldenpolitik zu ihrem Markenzeichen erhoben haben, zu Lasten unserer Kinder und Enkelkinder.
 
Was wir brauchen, ist Nachhaltigkeit. Unser Spitzenkandidat Dr. Norbert Röttgen steht für Nachhaltigkeit. Dies hat er als Bundesumweltminister hinlänglich bewiesen und diese Nachhaltigkeit benötigen wir – vor allem im Bereich der Haushalts- und Finanzpolitik – dringender denn je. Norbert Röttgen ist der Garant für eine sichere und gute Zukunft in Nordrhein-Westfalen.
 
Wir haben in Nordrhein-Westfalen die Chance, ein Zeichen zu setzen für eine gute Zukunft unserer Gesellschaft, insbesondere unserer Kinder.
Das Wahlergebnis in Nordrhein-Westfalen wird ein Signal setzen. Es liegt in unserer Hand, ob es ein gutes Signal ist. Deshalb meine herzliche Bitte an Sie: Bringen Sie sich in den Landtagswahlkampf ein und engagieren Sie sich, damit wir das Wahlergebnis des Jahres 2005 wieder erreichen.
 
Am 13. Mai gilt deshalb: Mit beiden Stimmen CDU wählen!
 
Mit freundlichen Grüßen
Leonhard Kuckart


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht